Ein wichtiger Dreier im „6-Punkte-Spiel“

Am Sonntag gastierte unsere Erste bei jener Elf aus Schneeberg, gegen die man in der Hinrunde am sechsten Spieltag den ersten Punkt ergattern konnte. Zum damaligen Zeitpunkt war Schneeberg bereits 12 Punkte enteilt. Die Ausgangslage vor dem Spiel war klar. Mit einem Sieg hätten sich die Schneeberger im Kampf um den Klassenerhalt erneut viel Luft verschaffen können. Bei mittlerweile nur noch 4 Punkten Rückstand auf Schneeberg, die aktuell auf dem ersten Nichtabstiegsplatz stehen, durfte unser Team also auf keinen Fall verlieren. Bei einem Sieg wäre der Rückstand nur noch ein Punkt, auch wenn Schneeberg noch ein Spiel nachholen darf.

Personell sieht die Lage langsam besser aus. Heute standen mit Thomas Brückner (Aufbautraining), Christian Nussbaum und Patrick Petzold (Aufbautraining) nur 3 Spieler verletzt nicht zur Verfügung. Daniel Röder und Maximilian Desczyk sammelten Spielpraxis in unserer Zweiten Mannschaft. Die Kadersituation führt nun auch Woche für Woche zu einigen Härtefällen in der Aufstellung, denn es können halt nur elf Spieler beginnen. Wichtig ist, dass die Spieler, die in den „sauren Apfel“ beißen müssen, nach Ihrer Einwechselung auch zeigen, dass die Entscheidung der Trainer falsch war. Weiterhin betonen unsere Trainer auch schon seit Wochen, dass der Erfolg im Training vorbereitet wird durch die individuelle Arbeit jedes Einzelnen. Ganz besonders wichtig ist auch die Trainingsarbeit der Spieler, die nicht in der Startelf standen. Wenn diese Spieler im Training Druck machen, bringt das unsere Elf voran. Die Trainingseinheiten der letzten Wochen waren diesbezüglich Klasse.

 

Das Spiel begann mit einem katastrophalen Fehlpass von uns, so dass der FC-Torjäger Sandro Klausnitz völlig frei zentral vor dem Tor eine Einschusschance bekam. Zum Glück hat er diese Riesenchance versiebt. Fast im Gegenzug waren wir an der Reihe. Ein verunglückter Rückpass eines Schneeberger Innenverteidigers wurde durch Martin Merkel erlaufen. Im hohen Tempo steuerte er von halbrechter Position auf das Tor zu und zog unhaltbar in das lange Eck ab. Der Jubel unserer Jungs war groß. Der Spielverlauf kam uns nun natürlich enorm entgegen. Wir standen nun tief, machten die Räume eng und warteten auf weitere Patzer der Einheimischen. Dies taten wir allerdings teilweise zu passiv, so dass wir selber wenige Angriffsaktionen in der Zeit für uns verbuchen konnten. Aber auch Schneeberg kam zu keinen zwingenden Torraumaktionen. Unverständlich war in der ersten Halbzeit die Verteilung der gelben Karten durch den jungen Schiedsrichter Tim Ziegler, worin sich beide Mannschaften einig waren. Es war trotz der Brisanz eine normale Halbzeit ohne böse Fouls, weshalb fünf Gelbe Karten eindeutig zu viel sind!

 

Die zweite Halbzeit begann erneut prima für unser Team. Mit einem tollen Doppelpass wurde die Viererkette ausgehebelt und Dan Herbig lief halbrechts alleine Richtung Tor. Dort behielt er wunderbar die Übersicht und passte quer zum ebenfalls mitgelaufenen Heiko Scholz, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. Danach schien es, als wären die Messen gelesen. Wir fingen deutlich eher die Bälle ab und bekamen einige gute Kontersituationen, die wir aber zu diesem Zeitpunkt schlecht ausspielten. Schneeberg steckte nicht auf und erarbeitete sich über unsere rechte Seite einige gute Aktionen. Und wie so oft im Fußball gelang dann auch in der 56. Spielminute der Anschluss durch Benjamin Brauner nach schönem Zuspiel von Sandro Klausnitz. Concordia gab nun alles, doch klare Torgelegenheiten blieben Mangelware. Wir bekamen das Spiel recht gut in den Griff und erzielten in der 84. Minute das entscheidende 1:3. Heiko Scholz, der vorher zweimal in ähnlichen Situationen den Zeitpunkt zum Abspiel verpasst hat, spielte diesmal einen Traumpass in die Nahtstelle der Viererkette genau in den Lauf von Stephan Ruß, der wenig Mühe hatte, den Ball zu verwerten. Anschließend wurden die restlichen Spielminuten souverän über die Zeit gebracht. Nach 2 Nachspielminuten beendete Tim Ziegler die Begegnung und der Jubel unserer Jungs war groß.

 

Fazit: Durch das unentschieden von Reichenbach sind wir in der Tabelle einen weiteren Platz geklettert und haben endlich Anschluss an den momentanen Nichtabstiegsplatz 9. Dass man diesen Platz erreichen muss, ist grundsätzlich bedenklich bei einer Staffel mit 14 Mannschaften (5 Absteiger!), aber durch uns auch nicht zu ändern. Damit erhöhen wir weiter den Druck auf die umliegenden Mannschaften, was auch das Ziel war. Was es nützt, werden die nächsten Wochen zeigen. In der kommenden Woche empfangen wir nun den FC 1910 Lößnitz, der aktuell das drittbeste Auswärtsteam der Liga stellt.


Stimmen der Trainer (Quelle: Freie Presse):

  • IFA-Trainer Steffen Richter:
    „Das war ein hochverdienter Sieg nach einer disziplinierten und couragierten Leistung. Wenn wir das verstehen umzusetzen, sind wir schwer zu bezwingen. Das 1:0 schon nach vier Minuten spielte uns in die Karten. Und das zweite Tor kurz nach der Pause war fast schon der Genickbruch für Schneeberg."
  • Schneeberg-Trainer Torsten Johne:
    "Die Gäste bestraften unsere Fehler brutal, obwohl der TSV nicht zu den stärksten Teams der Bezirksliga gehört. Kämpferisch gab meine Truppe alles, leider hat es spielerisch nicht gereicht.“

Spielstatistik

Startaufstellung:

1 Mike Horn

2 Sebastian Vetter

3 Florian Köhler

4 Ronny Seeliger

5 Robert Fröhlich

6 Gregor Hübsch

7 Heiko Scholz

8 Robin Müller

9 Dan Herbig (bis 85. Spielminute)

10 Philipp Hadamus (bis 68. Spielminute)

11 Martin Merkel (bis 78. Spielminute)

 

Torfolge:

0:1 Martin Merkel (4. Spielminute)

0:2 Heiko Scholz (47. Spielminute)

1:2 Benjamin Brauner (56. Spielminute)

1:3 Stephan Ruß (84. Spielminute)

 

Schiedsrichter:

Tim Ziegler

Jürgen Heinz (1. Assistent)

Vladimir Stefan (2. Assistent)

 

Zuschauer: 110

 

 

Ersatzbank:

12 Karsten Schulz

13 Andreas Hänel (ab 85. Spielminute)

14 Martin Melzer (ab 68. Spielminute)

16 Stephan Ruß (ab 78. Spielminute)