Erste entscheidet Stadderby für Sich

Im Stadtderby gegen den TSV Germania Chemnitz 08 gewann unsere Erste durch eine gute erste Halbzeit mit 1:0 (1:0). Den wichtigen Siegtreffer erzielte Robert Fröhlich bereits in der 28. Spielminute per Kopf.

 

Aufstellung TSV IFA Chemnitz: Nussbaum - Hänel, Köhler, Fröhlich, Seeliger - Hübsch, Röder, Merkel (80. Ruß), Fischer (72. Brückner), Herbig (72. Deszyk) - Scholz
Torfolge: 0:1 Fröhlich (28.)

Spielbericht:

"3 wichtige Punkte im Stadtderby"

In einer umkämpften Partie hatten wir das glücklichere Ende auf unserer Seite. Bereits in der 28. Minute erzielte Robert Fröhlich das Goldene Tor. Nach einem Eckball stieg er am langen Eck hoch und köpfte das „Runde in das Eckige“. Damit rangiert unsere Erste nach 4 Spielen auf Platz 6 und stellt mit 3 Gegentoren derzeit die beste Abwehr der Liga. Und die IFA ist aktuell wieder die Nummer 3 in der Stadt, da wir vor unserem nächsten Gegner Rapid Chemnitz und Handwerk Rabenstein in der Tabelle liegen, auch wenn das zugegebenermaßen nach 4 Spielen eine Momentaufnahme darstellt.

Unsere Elf agierte unter der Leitung von Schiedsrichter Pfeifer aus Dresden erneut verändert. Auf der Bank mussten diesmal Maximilian Desczyk, Thomas Brückner und Robin Müller Platz nehmen. Dafür rückte Andreas Hänel nach einer guten Trainingswoche wieder ins linke Mittelfeld, in der Zentrale durfte diesmal Pierre Fischer ran und Martin Merkel durfte wieder von Beginn an stürmen.
Zu Beginn war die taktische Marschroute der Germania deutlich sichtbar. Sie standen kompakt auf Höhe der Mittellinie und warteten konsequent auf unsere Fehler im Spielaufbau.
Diese waren auf dem für Bezirksligaverhältnisse sehr schlechten Rasenplatz unvermeidbar.
Trotzdem versuchten wir in der ersten Hälfte noch Fußball zu spielen, was ein riskantes Spiel war. So ergab sich für den Gastgeber auch die ein oder andere Konterchance vornehmlich nach Ballverlusten auf unserer linken Seite. Aber auch wir wagten einige Abschlüsse, ob nach Ecken oder mittels Torschuss. Nachdem in der 25. Minute noch eine Ecke an „Freund und Feind“ vorbei quer durch den Germania-Strafraum ging, klappte es 3 Minuten später besser. Wir führten durch Robert Fröhlich mit 1:0. Kurz danach spielte sich Daniel Röder mit Hilfe seiner Mitspieler hervorragend durch und legte frei vor dem Torwart quer, aber leider zu ungenau, so das der Ball nicht verwertet werden konnte. Ein 2:0 in dieser Phase hätte sicher beruhigend gewirkt. Auch Germania hatte noch 2 – 3 gefährliche Situationen, die entweder im letzten Moment geklärt wurden oder stark von Christian Nussbaum pariert wurden.
Germania wurde nach dem Wechsel deutlich stärker. Sie setzten uns nun bereits in der eigenen Hälfte unter Druck und wir ließen uns den Schneid abkaufen. Häufig half nach schlechtem Zweikampfverhalten nur noch ein Foul. So gab es 3 Freistöße an der Strafraumgrenze, die abeiner Ausnahme, dass 2 dieser Fouls Daniel Röder machte und so leider in der 80. Minute mit gelb-rot vom Platz gehen musste. Nun galt es in Unterzahl um die 3 Punkte zu kämpfen, was schlussendlich nach einer reinen Abwehrschlacht bis zur letzten Sekunde auch gelang. Eine Eingabe der Germania wurde noch an die Latte geköpft, aber auch wir standen noch dreimal frei vor dem Tor, ohne die Entscheidung zu erzwingen. Nachdem wir in Lößnitz mit einer starken Leistung 0:1 verloren, so haben wir diesmal mit einer schwächeren Leistung 1:0 gewonnen. Ziel muss es nun sein, mal mit einer starken Leistung einen Sieg einzufahren. Die Mannschaft wird daran arbeiten.

Stimmen der Trainer:
Germania-Trainer Rolf Wenke:
„Für uns war das unglücklich. Den Rückstand nach einem Standard konnten wir nicht mehr ausgleichen. Ifa war stehend k.o. Doch wir haben unsere Chancen nicht genutzt, weil wir nicht clever genug waren. Der jungen Altchemnitzer Mannschaft fehlt die Routine.“

IFA-Trainer Steffen Richter:
„Mit einer Heimniederlage aus der Vorwoche im Rücken haben für uns heute nur drei Punkte gezählt. Nach unserer Führung hätte ich mir allerdings etwas mehr Souveränität in den eigenen Reihen gewünscht.“