Erste Empfing den Chemnitzer FC

Das Highlight der noch jungen Saison stand in der vergangenen Woche auf dem Programm.
Unsere Erste empfing den aktuellen Drittligaspitzenreiter, den Chemnitzer FC. Das Team von Karsten Heine brachte alle Lizenzspieler mit ins Stadion an der Eubaer Straße, darunter auch unsere beiden ehemaligen IFA-Nachwuchsspieler Tom Scheffel und Florian Hansch.
Nach einer starken ersten Halbzeit, trotze unsere Erste den Himmelblauen zur Halbzeitpause noch ein 0:0 ab. Dann aber schließlich machten die Gäste ernst und gewannen am Ende auch verdient mit 6:0.

Bericht von cfcfans.de:
Der Chemnitzer FC testete unter der Woche in der eigenen Stadt. Gegen den Bezirksligisten vom TSV IFA Chemnitz sprang am Ende auf dem Sportplatz an der Eubaer Straße vor 600 Zuschauern ein ungefährdeter, wenn gleich schmeichelhafter 6:0-Erfolg heraus. Alle Treffer fielen nach dem Seitentausch.
Für drei ermäßigte bzw. fünf volle Euro erhielt man eine Eintrittskarte aus dem Ligabetrieb und durfte danach den 2.000 Zuschauer fassenden Sportplatz an der Eubaer Straße betreten, welcher auf der Zugangsseite mit einer kleinen Tribüne sowie vier Stehreihen aufwarten kann. Gegenüber befindet sich ein kleiner Wiesenhang mit insgesamt drei älteren Holzbänken, welche frühzeitig besetzt waren - und diejenigen konnten somit den verfrühten Anpfiff hören. Oder waren bestens informiert: Die „Chemnitzer Morgenpost“ hatte in ihrer Tagesausgabe vermeldet, dass der freundschaftliche Vergleich - aufgrund des fehlenden Flutlichts - eine halbe Stunde eher, damit: 17:30 Uhr, angepfiffen wird. Schlussendlich blies der Schiedsrichter erstmalig 17:48 Uhr in die Pfeife. Und bis zum Pausenpfiff sollten nicht sonderlich viele weitere folgen. Der Grund: Die Gastgeber, welche seit dieser Saison wieder in der Bezirksliga gegen den Ball treten, verteidigten aufopferungsvoll. Und fair.

Die himmelblaue Offensive fand gegen das Defensivbollwerk im ersten Durchgang nur ganz selten das richtige Mittel. Wenn man sich dem IFA-Tor näherte, versagten jedoch Konzentration oder Nerven. Viel Stückwerk, wenig Fußballkunst. Testspiel halt. Die beste Chance resultierte aus einem Freistoß von der Strafraumgrenze, der aber glänzend pariert werden konnte. Die anschließende Ecke brachte nichts ein. Torlos ging es in die Kabinen.

Heine reagierte und wechselte insgesamt acht Akteure, dazu gehörte unter anderem Mauersberger, der sofort auf Betriebstemperatur war und, nach jeweils feinem Dribbling, zwei Vorlagen lieferte. Die erste bugsierte der wiedergenesene Glasner via Hacke, das zweite drückte Neuzugang Hölscher, welcher im ersten Durchgang sehr blass geblieben war, über die Linie. Wenige Minuten später wurde Garbuschewski freigespielt, welcher dem Schlussmann nicht den Hauch einer Chance bei seinem wuchtigen Flachschuss in die lange Ecke ließ. Nach einer Stunde führte der Chemnitzer FC mit 3:0. Ofosu mit einem Doppelpack innerhalb von 120 Sekunden sowie ein weiteres Mal Hölscher schraubten das Ergebnis noch in eine standesgemäße Höhe. Mit von der Partie waren Neuzugang Danneberg und Nachwuchstalent Schubert. Beide waren Teil der Leistungssteigerung nach dem Seitenwechsel.