Stadtderby Teil 3 - Punktgewinn bei Handwerk Rabenstein

Zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten sahen die 151 Zuschauer am Sonntag bei unserem Auftritt im Sportpark Rabenstein.

Bei spätsommerlichem Wetter entwickelte sich in der ersten Halbzeit eine Partie, in der von Beginn an die Gastgeber von Handwerk Rabenstein das Zepter in die Hand nahmen und zeigen wollten wer Herr im eigenen Hause ist. Diese Bemühungen sollten früh belohnt werden. Nach einer Ecke von rechts erzielte Maximilian Scherres das 1:0 für die Gastgeber bereits in der sechsten Minute. In der Folgezeit blieb Handwerk das spielbestimmende Team, konnte sich jedoch bis zur Pause keine Torchance mehr erarbeiten. Unser Team strahlte bis dato nur sporadisch Gefahr aus. Ein Schuss von Maximilian Desczyk und eine Kopfballgelegenheit von Philipp Hörnig waren die einzig nennenswerten Offensivaktionen bis zu diesem Zeitpunkt.

In der Halbzeit fand Trainer Pierre Sprößig dann offensichtlich die richtigen Worte, denn der zweite Durchgang zeigte ein komplett anderes Spiel. Plötzlich trat unser Team mutiger auf und drückte auf den Ausgleich. Folglich und zu diesem Zeitpunkt verdient, erzielte Martin Hoppe nach schönem Freistoß das 1:1 per Kopf (63.). Auch danach ließ unser Team, angetrieben von einer starken zentralen Achse mit Gregor Hübsch, Danilo Hänel und Philipp Hörnig nicht locker, konnte sich allerdings auch keine zwingenden Chancen mehr erspielen, sodass beide Teams am Ende mit dem einen Punkt zufrieden sein mussten und nach dem spielverlauf urteilend auch konnten. Lediglich einen Strafstoß hätte unser Team zugesprochen bekommen müssen, als Philipp Hörnig im Strafraum gleich zwei Mal getroffen wurde. (MD)


Bericht aus der Freien Presse:
Im Stadtderby trennten sich Handwerk Rabenstein und der TSV IFA 1:1 (1:0). „Das Resultat war leistungsgerecht. Am Ende hätten wir auch noch verlieren können“, gestand Handwerk-Coach André Stöhr. Seine Elf ging durch Maximilian Scherres früh in Führung (6.). Anstatt mit breiter Brust weiter zu spielen, ließen die Rabensteiner aber immer mehr nach. „In Hälfte zwei haben wir fußballerisch gar nichts mehr geboten“, sagte Stöhr. Ifa kam durch Martin Hoppe zum verdienten Ausgleich (63.). „Vor der Pause haben wir zu ängstlich gespielt. Nach dem Seitenwechsel sind wir ordentlich in die Zweikämpfe gekommen“, erklärte TSV-Trainer Pierre Sprößig, der ebenfalls von einem gerechten Ergebnis sprach.